Highlights in der Forschung

Die CEU ist eine forschungsstarke Universität, an der die Lehrkräfte in der Regel mindestens die Hälfte ihrer Zeit der Forschung widmen, einschließlich der Teilnahme an europäischen und internationalen Projekten. Mehr als ein Drittel der Studierenden an der CEU strebt einen Doktortitel an und ist somit ebenfalls aktiv an der Forschung beteiligt, normalerweise auf Augenhöhe mit den Mitgliedern des Lehrkörpers.

  • Weltweit führende Forschungszentren und Forschungsgruppen
  • Mehr als € 7 Millionen neuer Forschungsgelder im Zeitraum 2019-2020
  • Gastgebereinrichtung für 18 Stipendien des Europäischen Forschungsrats
  • CEU-ForscherInnen arbeiten mit fast 100 Universitäten zusammen

Die CEU ist auch ein Gründungsmitglied von OSUN, dem Open Society University Network.

Bibliothek

Mit einer der größten englischsprachigen Bibliotheken Mittel- und Osteuropas hat die CEU-Bibliothek eine enorme Bedeutung für ForscherInnen.

Die CEU-Bibliothek verfügt über:

  • einen Bestand von 441.673 Stück, wobei durchschnittlich ~4.000 Bücher/Jahr dazukommen
  • 194.551 Bücher
  • 206.237 e-Books
  • 106 Datenbanken
  • Zugriff auf 55.691 Online-Fachjournale
  • Abonnements für 67 Druckausgaben

Die CEU-Forschungszentren

Die CEU stellt die Infrastruktur und ein Umfeld bereit, in dem qualitativ hochwertige Forschung betrieben werden kann, in dem die Bereitschaft zur intellektuellen Risikobereitschaft und zum radikalen Überdenken von Grundlagen stark gefördert wird und in dem die Werte der offenen Gesellschaft, der Demokratie und des kritischen, reflektierenden Denkens gepflegt werden.
Die CEU-Forschungszentren ergänzen die Forschungs- und Lehraktivitäten in den Fachbereichen der CEU, indem sie die interdisziplinären Verbindungen fördern und akademische und politikrelevante Aktivitäten miteinander verknüpfen. Weiters unterstützen sie den Auftrag der CEU, indem sie die internationale Sichtbarkeit der Universität erhöhen und ihre regionale Verankerung vertiefen. Sie bauen internationale Partnerschaften mit Forschungsinstituten, Unternehmen, NGOs und Regierungsbehörden auf, betreiben internationale Forschungsprojekte, organisieren herausragende öffentliche Veranstaltungen, Workshops und Konferenzen und Stipendien in ihren jeweiligen Forschungsbereichen anbieten.

Die Forschungsprojekte

Durch die hervorragende Arbeit ihrer Lehrenden, interdisziplinären Forschungszentren und einiger Dutzend weniger strukturierter Forschungsgruppen des Lehrkörpers bzw. der Studierenden hat sich die CEU einen Ruf als forschungsstarke Universität erworben.
Im Einklang mit dem Engagement der Universität für international anerkannte Forschungsaktivitäten hat unser Lehrkörper im akademischen Jahr 2019-2020 mit Unterstützung des Büros für Akademische Zusammenarbeit und Forschungsförderung (ACRO) über 7 Millionen Euro an neuen Forschungsförderungen erhalten. Die CEU war Gastgebereinrichtung von 18 Förderungen (Grants) des Europäischen Forschungsrats (ERC) – darunter drei große Synergy Grants.

Während des letzten akademischen Jahres (2019/20) arbeiteten ForscherInnen der CEU mit fast 100 Universitäten an gemeinsamen Forschungsprojekten, von denen 24 von der EU finanziert wurden. Über ACRO wurden im akademischen Jahr 2019-2020 vom Lehrkörper der CEU 29 Anträge in der neuen EU-Förderperiode "Horizont 2020" eingereicht, von denen sieben bereits bewilligt wurden.

Weitere externe Geldgeber für Forschung und wissenschaftliche Veranstaltungen sind öffentliche Fördereinrichtungen wie der Österreichische Wissenschaftsfonds (FWF), der Schweizer Nationalfonds (SNF), das US-Außenministerium, USAID, internationale Organisationen wie das Umweltprogramm der Vereinten Nationen, der Internationale Visegrad-Fonds und private Stiftungen wie die Volkswagen-Stiftung, die Velux Stiftung, die Open Society Foundation und die Fritz Thyssen Stiftung.

Regionale Wurzeln, globale Perspektive

In den ersten zehn Jahren ihres Bestehens kamen an der CEU Studierende aus 30 Ländern zusammen. Diese verfolgten das Ziel, die Achtung unterschiedlicher Kulturen und Meinungen, der Menschenrechte, der verfassungsmäßigen Regierung und der Rechtsstaatlichkeit zu fördern. 30 Jahre nach ihrer Gründung hat sich die CEU von ihren regionalen Wurzeln in Mitteleuropa zu einer globalen Institution mit Studierenden aus 100 Ländern entwickelt. Die Lehrenden der CEU repräsentieren mehr als 50 Länder und ermöglichen einen außergewöhnlich pluralistischen Austausch von Standpunkten.

Fast 18.000 CEU-Alumni leben in mehr als 130 Ländern, darunter Mitglieder des EU-Parlaments und nationaler Parlamente, BotschafterInnen, UNO-Beamte, ExpertInnen für internationale Angelegenheiten, WirtschaftswissenschaftlerInnen, politische EntscheidungsträgerInnen, UnternehmensführerInnen, VölkerrechtlerInnen und MenschenrechtsaktivistInnen.